Dialogtraeume_grafik.PNG_1280068517

Dialog(t)räume

Diversity bedeutet Vielfalt – alle Menschen werden mit ihren Unterschiedlichkeiten und ihren Gemeinsamkeiten anerkannt und erfahren Wertschätzung.

Dafür setzt sich auch das Projekt Dialog(t)räume ein!

Durch Dialog und Begegnung können Vorurteile abgebaut und gegenseitige Wertschätzung von Verschiedenheit aufgebaut werden. Auch die Gemeinsamkeiten bei aller Verschiedenheit werden mit bewusster Begegnung gefunden.
Mit kultursensibler Gestaltung von Räumen, die zum Austausch einladen, kann der Prozess der interkulturellen Öffnung bei Einrichtungen, Organisationen und Vereinen gefördert werden. Empowermentprozesse und demokratische Strukturen werden hier gestärkt.

Aber wie müssen Räume beschaffen sein, um zum Dialog anzuregen? Wie kann man Menschen verschiedener Herkunft, Religion oder Kultur an einen Ort bekommen? Und wie können kulturell aufgeladene Konflikte konstruktiv bewältigt werden?

Das Projekt „Dialog(t)räume — Dialog und Begegnung kultursensibel gestalten“ unterstützt mit interkulturellen Begegnungsaktivitäten, Fortbildungen und Organisationsberatung Einrichtungen und Multiplkator*innen, Orte für Austausch zu entwickeln. Hierdurch sollen Menschen mit unterschiedlichen religiösem und kulturellem Hintergrund in Kontakt kommen mit dem Ziel, das Wissen übereinander und die Wertschätzung der Unterschiedlichkeiten gefördert und vertieft werden. Auch die digitale Vernetzung soll, besonders in ländlichen Räumen, gefördert werden.

Das AMIF-Projekt “Dialog(t)räume — Dialog und Begegnung kultursensibel gestalten“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen den Diakonischen Werken Hamburg und Schleswig-Holstein. Das Projekt entwickelt und erprobt Good-Practice-Beispiele, Maßnahmen und Tools für Träger und Einrichtungen im Bereich der interkulturellen Öffnung. Es fokussiert dabei auf die bewusste und kultursensible Gestaltung von Dialog- und Austauschformaten.

AMIF heißt: Asyl, Migration, Integration und ist eine europäisch geförderte Maßnahme.

Das Projekt „Dialog(t)räume“ geht noch bis Ende Juni 2022. Bei Fragen und Anregungen melden Sie sich gern bei der Projektkoordinatorin in Schleswig-Holstein, Andrea Bastian, bastian@diakonie-sh.de.

Und hier geht es zu den Hamburger Projektaktivitäten.

Ansprechpartnerinnen

// Projektleitung
Andrea Bastian

// Projektunterstützung
Katharina Theune

Kanalufer 48
24768 Rendsburg

Tel. 04331 / 59 30

diversity.leben@diakonie-sh.de

Impressum

Europäische Union - Europa fördert

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl‑, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union kofinanziert.

Unser Netzwerk

Skip to content