Lübecker Kurzfilm “Menschen wie andere auch”

Der Kurzfilm "Menschen wie andere auch" (Lübeck, 2019) gibt einen Einblick in die lange und lebensbedrohliche Flucht aus Eritrea am Horn von Afrika. Deutschland bedeutet für diejenigen, die es bis hierher geschafft haben, vor allem Sicherheit und der Wunsch, ein „ganz normales Leben“ mit Familie und Arbeit zu führen. Oft gelingt diese Normalität, der Alltag. Aber dann sind da die Erfahrungen der Ausgrenzung und des Alltagsrassismus, die es ihnen nicht erlauben, sich wie andere Menschen zu fühlen - auf Augenhöhe, gleichberechtigt in unserer Gesellschaft....

“Menschen wie andere auch” — ein Zitat aus dem gleichnamigen Lübecker Kurzfilm von Lala Mnoso Rodriguez.

2019 ist das mehrmonatige Videoprojekt von Efrem Tesfay und Imke Lode aus Lübeck fertiggestellt wollten. In 15 Minuten lernt das Publikum drei eritreische Menschen kennen und bekommt biographische Eindrücke aus ihrem Leben.

In mehreren Veranstaltungen wird in den nächsten Monaten mit Hilfe des Films in Schleswig-Holstein zur Diskussion angeregt werden.

Am 29. Oktober fand online bereits das erste Format dieser Art statt. Initiiert von der Diakonie Schleswig-Holstein und den Kieler Vereinen Daero Eritrea e.V. und kulturgrenzenlos e.V., haben sich rund 20 Menschen digital getroffen. Es ging um Flucht, Ankommen in Deutschland und Diskriminierungserfahrungen im Alltag.

Der Kurzfilm gab den Anwesenden einen Einblick in die lange und lebensbedrohliche Flucht aus Eritrea am Horn von Afrika. Deutschland bedeutet für diejenigen, die es bis hierher geschafft haben, vor allem Sicherheit und der Wunsch, ein „ganz normales Leben“ mit Familie und Arbeit zu führen. Oft gelingt diese Normalität, der Alltag. Aber dann sind da die Erfahrungen der Ausgrenzung und des Alltagsrassismus, die es ihnen nicht erlauben, sich wie andere Menschen zu fühlen — auf Augenhöhe, gleichberechtigt in unserer Gesellschaft.

In der anschließenden Diskussion gab es Raum und Zeit, um eigene oder mitbekommene Rassismuserfahrungen zu teilen. Die Interkulturelle Trainerin Imke Lode führte durch den Abend und lenkte das Gespräch schließlich auf die Handlungsmöglichkeiten.
Die Teilnehmenden mit Rassismuserfahrung wünschten sich zum Beispiel mehr Zivilcourage der Mitbürger*innen, wenn sie Zeug*in von diskriminierenden Situationen werden.
Außerdem wurde über Sprache und Begrifflichkeiten diskutiert. Ein wichtiges Ergebnis war, die Selbstbezeichnungen von marginalisierten Gruppen anzuerkennen, so z.B. Schwarze Menschen, Afrodeutsche und People of Colour. Ein Glossar mit entsprechenden Erläuterungen ist hier zu finden.

Der Konsens der Teilnehmenden war, dass es wichtig ist, über Themen wie das Ankommen in Deutschland und Alltagsrassismus immer wieder zu sprechen. So wird der Kurzfilm auch z.B. Ende November in Ratzeburg und in den Antirassismus-Wochen im März 2021 in Husum gezeigt werden. Anschließend wird er auch im Internet zur Verfügung stehen.

Wenn Ihr Interesse an einer ähnlichen Veranstaltung habt, könnt ihr euch hier an Imke Lode wenden.


Tag des antimuslimischen Rassismus am 1. Juli

Ein Video des Arbeitskreises Antimuslimischer Rassismus in Schleswig-Holstein und von Raum 3 macht auf das Thema aufmerksam....

#Haltung zeigen — Internationale Wochen gegen Rassismus 2022

Das Diakonische Werk positioniert sich mit einer Banneraktion und Veranstaltungen. In ganz Schleswig-Holstein gibt es Aktionen, die für ein antirassistisches Miteinander sensibilisieren....

Neumünster gegen Antimuslimischen Rassismus

10 Themen - 10 Online-Treffen - 10 Folgen: Podcast des Sozialdienstes Muslimischer Frauen ist online!...

Gemeinsam verschieden: Der Landesaktionsplan gegen Rassismus in Schleswig-Holstein

Mit dem Landesaktionsplan setzt sich die Landesregierung dafür ein, dass die Menschen in Schleswig-Holstein ihr Zusammenleben gemeinsam gestalten können und offen, tolerant und respektvoll miteinander umgehen....

Kategorien

Events

// 6. Juli 2022

Das Chancen-Aufenthaltsrecht und veränderte Bleiberechtsregelungen – bevorstehende Rechtslage und erste Beratungsstrategien

Falko Behrens, Jurist bei der Diakonie SH, informiert über geplante Neuregelungen
// 7. Juli 2022

Fortbildung “Ehrenamtlich engagiert — interkulturell kompetent, Grundlagen zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz”

Eine Fortbildung von lifeline - Vormundschaftsverein im Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
// 8. Juli 2022

Sechster Empfang und Erfahrungsaustausch mit Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe Schleswig-Holstein

Aktuelle Fragen und Entwicklungen im Bereich Flucht und Migration in Schleswig-Holstein - mit unserer neuen Sozialministerin Aminata Touré und Stefan Schmidt, Beauftragter für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein
Skip to content