Logo Diversity Leben
No data was found

Vergesst Armenien nicht!

mit Reinhard Pohl (freier Journalist)

Im Schatten des Gaza-Israel-Konflikts und des Angriffs auf die Ukraine finden andere Kriege weniger Beachtung. 2020 und erneut 2023 hat Aserbaidschan Armenien und die Enklave Bergkarabach angegriffen. Im September hat Bergkarabach kapituliert, die Einwohnerinnen und Einwohner müssen ihre Heimat verlassen.

Wir wollen uns zunächst Armenien ansehen. Die Republik Armenien wurde 1991 gegründet, aber das Land selbst ist viel älter. Armenien hat als erster Staat, noch vor dem Oströmischen Reich, das Christentum als Staatsreligion angenommen. Im Laufe der Geschichte war es mehrmals unabhängig, aber auch von verschiedenen Nachbarn besetzt. Seit 1921 gehörte es zur Sowjetunion, wie das benachbarte Aserbaidschan. Aber bereits 1988 brachen Kämpfe aus, die auch das Ende der Sowjetunion einleiteten.

Wir sehen uns dann Bergkarabach an. In der Sowjetunion war es eine autonome Republik. Zum Ende der Sowjetunion wollte Bergkarabach selbständig sein, Aserbaidschan war dagegen und begann einen Krieg. 1994 siegten die Armenier. Das will Aserbaidschan Berichten zufolge nicht nur rückgängig machen. Aserbaidschan wolle das Gebiet auch ethnisch säubern und erhebe ebenso Anspruch auf Gebiete in Armenien.

Wie sieht die Zukunft im Südkaukasus aus? Und was erwartet die Flüchtlingshilfe hier? In Schleswig-Holstein leben viele Armenierinnen und Armenier, deren Asylantrag abgelehnt wurde und denen die Abschiebung droht. Gleichzeitig können der Krieg vom September, aber auch neue Angriffe viele neue Geflüchtete nach Schleswig-Holstein bringen.

Die Veranstaltung richtet sich an Ehrenamtliche, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Ebenso an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos, und ebenso per Video (über „Zoom“) möglich.

In Präsenz teilnehmende Gäste sind herzlich zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Anmeldungen bitte unter folgendem Link:
https://www.diakonie-sh.de/veranstaltungen/detail/vergesst-armenien-nicht

Wir freuen uns auf Sie!

Henning Meinhardt
Beratung Zuwanderung und bürgerliches Engagement – Ehrenamtliches Engagement – Quartiersmanagement
h.meinhardt@diakonie-sh.de
Tel.: 04331 593 193 | Fax: 04331 593 35193

Diakonisches Werk Schleswig-Holstein
Landesverband der Inneren Mission e.V.
Kanalufer 48 | 24768 Rendsburg
www.diakonie-sh.de


Interkulturelle Wochen 2023 – Neue Räume

Viele tolle Veranstaltungen in Schleswig-Holstein ab dem 15. September!...

Interkulturelle Wochen 2023 – Neue Räume

Viele tolle Veranstaltungen in Schleswig-Holstein ab dem 15. September!...

Das ProRef-Programm der Europa-Universität Flensburg – ein Programm zur Studienvorbereitung und – integration von Geflüchteten

Die Europa-Universität in Flensburg bietet ein tolles umfassendes Programm für Geflüchtete, die gern in Deutschland studieren möchten....

Das ProRef-Programm der Europa-Universität Flensburg – ein Programm zur Studienvorbereitung und – integration von Geflüchteten

Die Europa-Universität in Flensburg bietet ein tolles umfassendes Programm für Geflüchtete, die gern in Deutschland studieren möchten....

Handreichungen “Der Kompass” und der “Taschenkompass”für die Flüchtlingshilfe vom Flüchtlingsrat SH sind erschienen

Als Printausgaben und digital - empfehlenswert für alle Unterstützenden in der Flüchtlingssolidaritätsarbeit!...

Handreichungen “Der Kompass” und der “Taschenkompass”für die Flüchtlingshilfe vom Flüchtlingsrat SH sind erschienen

Als Printausgaben und digital - empfehlenswert für alle Unterstützenden in der Flüchtlingssolidaritätsarbeit!...

Projektstart „Zeitentausch – Interkulturelle Perspektiven auf Generationsunterschiede“

Es gibt ein neues Projekt zur intergenerationellen und interkulturellen Arbeit im Diakonischen Werk Schleswig-Holstein. Hier könnt ihr mehr erfahren!...

Projektstart „Zeitentausch – Interkulturelle Perspektiven auf Generationsunterschiede“

Es gibt ein neues Projekt zur intergenerationellen und interkulturellen Arbeit im Diakonischen Werk Schleswig-Holstein. Hier könnt ihr mehr erfahren!...

Kategorien

Events

// 20. Juni 2024

Die Folgen des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems an den Rändern Europas – Watch the Med – Alarm Phone auf der Fluchtroute Zentrales Mittelmeer

Das Bündnis Stopp GEAS Schleswig-Holstein hat sich in einer gemeinsamen Stellungnahme entschieden gegen diese Reform ausgesprochen und lädt ein zu einer Online- Veranstaltungsreihe, die sich mit den Konsequenzen des GEAS für Schutzsuchende auf den Fluchtwegen an den Rändern Europas beschäftigt.
// 24. Juni 2024

Interkulturelle Öffnung: Rassismus im Arbeitskontext erkennen und aktiv dagegen handeln!

Eine Veranstaltung der Diakonie SH im Projekt “Zeitentausch – Interkulturelle Perspektiven auf Generationsunterschiede”
// 27. Juni 2024

Aus Armenien nach Schleswig-Holstein

Reinhard Pohl informiert über diverse Möglichkeiten der Einwanderung nach Deutschland
Skip to content