Logo Diversity Leben

Generationen zusammenführen – warum? – Fortbildung zur Generationenlots*in nach dem Dülmener Modell

Donnerstag, 28. September 2023
Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 14:45 Uhr

Generationen zusammenführen – warum?        

@Nitschmann – www.lichtbildatelier-m.de

Dass alle Generationen einer Familie unter einem Dach leben können, gehört heute zur großen Ausnahme. Der Wunsch nach einem Miteinander, nach gemeinsamer Zeit und gegenseitigem Erfahrungsaustausch bleibt jedoch bestehen. Die unterschiedlichen sozialen Einrichtungen und Institutionen, Vereine, Verbände und Kirchengemeinden, versuchen für jede Generation ein passendes Angebot bereitzuhalten. Kinder- und Jugendzentren, Familien-, Erwachsenenbildung oder Senioreneinrichtungen – Alle können dabei sein.

Doch ist diese Trennung der Generationen überhaupt noch zeitgemäß, wenn wir uns doch nach Kontakt zu anderen Altersgruppen sehnen? Oder sind wir einfach zu unterschiedlich, als dass ein Angebot für mehrere Generationen funktionieren könnte? Weitere Informationen über dieses deutschlandweit einmalige Fortbildungsangebot, erhalten Sie hier:

 

Fortbildung zum Generationenlots*in nach dem Dülmener Modell –

Fortbildung mit pädagogischen Fachkräften und Ehrenamtlichen

Diese Fortbildung zum Generationenlots*in bietet Ihnen als ehrenamtliche/ freiwillige sowie neben- und hauptamtliche MitarbeiterInnen aus Mehrgenerationenhäusern, sozialen Einrichtungen, Vereinen, Verbänden und Pfarrgemeinden die Möglichkeit zu erfahren:

  • Was sich hinter dem Generationenbegriff verbirgt?
  • Welches Grundkonzept der Ansatz intergenerativen Arbeitens verfolgt?
  • Welche Potentiale und Chancen die Angebote des Übereinander-, Voneinander- sowie Miteinander-Lernens für den Adressatenkreis bereithält.

 

Ziel: dieser vierteiligen Kompaktfortbildung ist die Sensibilisierung als erste AnsprechpartnerIn für die Entwicklung und Etablierung intergenerativer Arbeit in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Mehrgenerationenhäusern, Vereinen, Verbänden und Pfarrgemeinden.

Voraussetzungen: praktische Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit (beruflich oder ehrenamtlich/ freiwillig)

Inhalte:

  • Theoretische Grundlagen intergenerativer Arbeit
  • Generationenübergreifende Angebote aus der Praxis
  • Chancen und Herausforderungen intergenerativer Arbeit als Generationenlotse/in
  • Literaturhinweise, Internet etc.

 

Termine

  • Donnerstag, 28.09.2023 von 09:00 – 17:15 Uhr / 9 UE plus nPause
  • Freitag, 29.09.2023 von 09:00 – 14:45 Uhr / 6 UE plus Pausen

 

Gesamt: 15 Unterrichtsstunden/ 2 Tage

Pausen:

  • 15 Minuten für Kaffeepause/ Vormittag (ca. 10:30 – 10:45 Uhr)
  • 45 Minuten für Mittagessen (ca. 12:15 – 13:00 Uhr)
  • 15 Minuten für Kaffeepause/ Nachmittag

 

Teilnehmerzahl: max. 16 – 18 Teilnehmende

Abschluss: Teilnahmebescheinigung als „Generationenlots*in nach dem Dülmener Modell

Leitung: Irmgard Neuß, Fachreferentin für Generationenarbeit, Erwachsenbildnerin, Dipl. Sozialpädagogin, Netzwerkmanagerin aus Dülmen/ Westfalen

Kosten: Die Teilnahme an der Fortbildung sowie Verpflegung ist kostenfrei. Übernachtungskosten im Tagungshaus Martinshaus können für Teilnehmende nicht übernommen werden.

 

Anmeldung bis zum 14.09.2023 unter: https://www.diakonie-sh.de/veranstaltungen/detail/fortbildung-zum-generationenlotsin-nach-dem-duelmener-modell-fortbildung-mit-paedagogischen-fachkraeften-und-ehrenamtlichen

Die Fortbildung wird im Rahmen des AMIF-Projekts“Zeitentausch – Interkulturelle Perspektiven auf Generationsunterschiede” angeboten.

 

Information bei:

Andrea Bastian
Beratung Zuwanderung bürgerliches Engagement und Migration
bastian@diakonie-sh.de
Tel.: 04331 593 188 | Fax: 04331 593 35188

Diakonisches Werk Schleswig-Holstein
Landesverband der Inneren Mission e.V.
Kanalufer 48 | 24768 Rendsburg
www.diakonie-sh.de

 

Diese Veranstaltung wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union kofinanziert.


Events

// 20. Juni 2024

Die Folgen des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems an den Rändern Europas – Watch the Med – Alarm Phone auf der Fluchtroute Zentrales Mittelmeer

Das Bündnis Stopp GEAS Schleswig-Holstein hat sich in einer gemeinsamen Stellungnahme entschieden gegen diese Reform ausgesprochen und lädt ein zu einer Online- Veranstaltungsreihe, die sich mit den Konsequenzen des GEAS für Schutzsuchende auf den Fluchtwegen an den Rändern Europas beschäftigt.
// 24. Juni 2024

Interkulturelle Öffnung: Rassismus im Arbeitskontext erkennen und aktiv dagegen handeln!

Eine Veranstaltung der Diakonie SH im Projekt “Zeitentausch – Interkulturelle Perspektiven auf Generationsunterschiede”
// 27. Juni 2024

Aus Armenien nach Schleswig-Holstein

Reinhard Pohl informiert über diverse Möglichkeiten der Einwanderung nach Deutschland
Skip to content