Einladung: Information und Diskussion über Kolonialismus

Dienstag, 10. August 2021
Beginn: 19:00 Uhr

Deutsch-Südwest, Togo, Kamerun, Deutsch-Ostafrika, Neu-Guinea, Samoa, Tsingtau — der Rassismus in Deutschland hat seine Wurzeln auch in der Kolonialzeit

 

Die meisten Menschen in Deutschland wissen, dass Deutschland Kolonien hatte. Aber viel mehr wissen die meisten nicht, denn die Kolonialzeit endete 1919.

Später, im Dritten Reich, gab es Pläne, ein neues Kolonialreich zu erobern: Deutsche Truppen kämpften in Libyen, italienische in Äthiopien. Aber es blieb bei Plänen.
Heute ist von dieser Zeit aber viel mehr übrig geblieben, als die meisten wahrhaben wollen. Die Beziehungen zu vielen afrikanischen Staaten werden von der Geschichte belastet, vor allem, wenn europäische Staaten und besonders Deutschland an der Aufarbeitung scheitern. Die Kolonialzeit wird bis heute verklärt, Verbrechen geleugnet. Auch der Rassismus in Deutschland hat seine Wurzeln in der Kolonialzeit,
als das Überlegenheitsgefühl der „Weißen“ die offizielle Begründung für die Eroberungen bildete.

Die Diskussion kommt aber immer wieder auf, wenn in einem Ort über die „Peters-Straße“, den „Leutwein-Platz“ oder „Lüderitzstraße“ oder „Wissmannstraße“ diskutiert wird. Außerdem sind viele Museen voll von Völkerkunde-Exponaten, bei denen es wenige Informationen darüber gibt, wie die in den Besitz des Museums gelangten. Forscht man nach, wird es oft unangenehm.

Viele Gründe also, uns mit diesem Thema zu beschäftigen.

Anmeldung / Information: reinhard.pohl@gegenwind.info

2021–08-10-DE-kolonia


Events

// 30. November 2022

Dialogveranstaltungen „Wir sprechen über antimuslimischen Rassismus“

Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein e. V. und die AWO Interkulturell laden an verschiedenen Orten bis zum 8. Dezember ein - in Itzehoe, Kiel, Husum, Lübeck und online
// 5. Dezember 2022

Einladung: Und wie läuft’s bei dir so? — 3. Austauschtreffen für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe

3. Austausch- und Netzwerktreffen für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe
// 8. Dezember 2022

Recht, Mensch zu sein – Grundrechte und Menschenrechtsverletzungen im Leben queerer geflüchteter Menschen

Das Referat für Migration der Landeshauptstadt Kiel, der Verein Haki e.V. und die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein laden zum Internationalen Tag der Menschenrechte in das Kieler Rathaus ein.
Skip to content